Bundestagswahl: Wahlbeobachterkampagne startet!

Bundestagswahl: Wahlbeobachterkampagne startet!

Es geht los! Seit heute ist die „Ein Prozent“-Sonderseite www.wahlbeobachtung.de online. Hier können sich Bürger eintragen und organisieren, die an einer fairen und korrekten Bundestagswahl interessiert sind. Was wir vorhaben, ist nichts Geringeres, als die größte Wahlbeobachtung in der Geschichte der Bundesrepublik auf die Beine zu stellen. Helfen Sie uns dabei!

Wahlbetrug als Folge gesellschaftlicher Verrohung

Die letzten acht „Ein Prozent“-Wahlbeobachtungen von Landtagswahlen haben gezeigt, dass in Zeiten steigender gesellschaftlicher Konflikte die Bereitschaft Einzelner steigt, das Wahlergebnis in die eigene Hand zu nehmen, um den politischen Status quo zu erhalten. Bei jeder bisher beobachteten Landtagswahl haben von uns geschulte Beobachter Fehler und Betrugsversuche aufgedeckt. Dies führte mal zu einem weiteren Mandat für die AfD, zur Neuauszählung ganzer Wahllokale oder wie in NRW zur Rettung von fast 2.500 Stimmen und polizeiliche Ermittlungen gegen die Wahlbetrüger.

Trotz dieser Erfolge sind es bisher noch zu wenige Menschen, die von ihrem demokratischen Recht zur Wahlbeobachtung Gebrauch machen, sich für den Schutz der Wählerstimmen einsetzen und für ein unverfälschtes Wahlergebnis eintreten. Doch es bedarf genau dieses Engagements der bürgerlichen Zivilgesellschaft, denn es ist auffällig, dass die Fehler und Unstimmigkeiten zumeist zu Lasten der AfD gehen. Dies ist eine direkte Folge der gesellschaftlichen Verrohung und einer immer weiter verfallenden demokratischen Kultur. So bedarf es keiner systematischen, von oben verordneten Wahlfälschung mehr, wie in totalitären Staaten üblich, es reichen die verqueren Aussagen der politisch Verantwortlichen, die sich um ihre lukrativen Mandate in den Parlamenten sorgen und die einseitige Berichterstattung der Medien, die die Benachteiligungen von unbequemen Meinungen und Wählerstimmen legitimiert.

All dies erzeugt eine gefährliche Stimmung, in der es zulässig erscheint, wenn man konservative Politiker angreift, den Wahlkampf von neuen Parteien behindert oder das Wahlergebnis in die eigene Hand nimmt. Die Signale aus Politik, Medien und Justiz sind eindeutig – rechte Bürger, Politiker und Aktivisten sind Freiwild.

Wir halten dagegen

Neues Material für WahlbeobachterUm dieser undemokratischen Stimmung etwas entgegenzusetzen, startet die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ ihre erste bundesweite Wahlbeobachtung bei der Bundestagswahl am 24. September 2017. Wir werden möglichst viele Menschen über ihre Rechte und Möglichkeiten informieren, wir bilden Berater aus, motivieren die Menschen, Wahlhelfer im Wahllokal zu werden, lassen Material für die Vorortarbeit drucken, richten am Wahltag ein Bürgerbüro ein, organisieren über die Sonderseite www.wahlbeobachtung.de tausende Menschen und stellen Ihnen regelmäßig alle wichtigen Informationen zur Verfügung. Am Wahltag werden wir telefonisch, per E-Mail, Facebook und Twitter über alle Vorkommnisse und Entwicklungen berichten und erreichbar sein. Wir werden mit unserer Wahlbeobachtung zeigen, wie schlagkräftig die organisierte bürgerliche Mitte unserer Gesellschaft sein kann. Unser Ziel ist es, wieder Tausende von Stimmen zu retten, die trotz eines engagierten Wahlkampfes verloren gehen würden.

Was können Sie tun?

Demokratie lebt vom Engagement mutiger Bürger. Hier ein paar Möglichkeiten, wie Sie dafür sorgen können, dass der 24. September ein guter Tag für unsere Heimat wird:

  1. Tragen Sie sich auf www.wahlbeobachtung.de ein, um regelmäßig alle Informationen und Neuigkeiten zu erhalten.
     
  2. Laden Sie sich unseren Leitfaden für Wahlbeobachter herunter und besprechen Sie diesen mit Freunden, um optimal für die Wahlbeobachtung vorbereitet zu sein.
     
  3. Bestellen Sie unser kostenloses Informationsmaterial für Ihre Arbeit vor Ort. Das Flugblatt „Merkel auf die Finger schauen: Wahlbetrug verhindern“ erhalten Sie per E-Mail an aktiv@einprozent.de.
     
  4. Melden Sie sich bei Ihrer Gemeinde als Wahlhelfer an und sorgen Sie am Wahltag direkt im Wahllokal für einen korrekten Ablauf.
     
  5. Informieren Sie Freunde und Bekannte über die Wahlbeobachtung und motivieren Sie sie, wählen zu gehen und Wahlbeobachter zu werden.
     
  6. Wer nicht selbst aktiv werden kann, unterstützt bitte unsere Kampagne und alle Helfer mit einer Spende oder wird „Ein Prozent“-Fördermitglied.
     
  7. Teilen Sie unser aktuelles Mobilisierungsvideo zur Wahlbeobachtung.
     
  8. Nehmen Sie an unserer Facebookveranstaltung zur Wahlbeobachtung teil und laden Sie Freunde ein!

Wir bitten Sie, nutzen Sie die verschiedenen Möglichkeiten und werden Sie Teil der neuen Demokratiebewegung. Wir zählen auf Sie!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (20)

NeuerWahlbeobachter
In der "Welt" und im "Spiegel" ist ein neuer "Skandal" der AfD: Da hat doch die AfD Sachsen Anhalt den "Nazi-Satz" "Deutschland den Deutschen" benutzt. Und die CDU-Landesregierung will jetzt den Verfassungsschutz einschalten. Die Idee stammt aber eindeutig vom Satz "Amerika den Amerikanern" aus der Zeit des Sezessionskrieges 1861-65! Wenn sich die Presse wundert, warum sie "Lügenpresse" genannt wird: Hier ist ein Grund! Viel Interessanter ist, dass der "Spiegel" die Forumsfunktion sperren musste. Und in der "Welt" derzeit 95% der Kommentare Pro-AfD sind! An die AfD-Mitleser: Sichert Euch die Welt-Seite, und sagt den Leuten, dass ihr 95% der Menschen in diesem Lande vertretet! Und die CDU-Regierung konsequenterweise 95% der Menschen unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stellen müsste! Damit sollte doch dem letzten Depp da draußen klar sein(Außer er ist ein selbsthassender Anti-Deutscher), woher der kommunistische Wind weht. Damit ist klar, dass Wahlfälschung(siehe Stendaler Skandal) keine Verschwörungstheorie ist!
KalleDD
Als Einwohner der Stadt Dresden kann man sich online als Wahlhelfer anmelden. Ich hab's getan und würde mich über jeden patriotischen Nachahmer freuen! https://eforms.dresden.de/intelliform/forms/dresden/33_buergeramt/33_buergeramt/33_300_wahlhelfer/index
Strasser Engelbert

Hallo, ich würde gerne in der Gemeinde 84550 Feichten an der alz das wahlgeschehen beobachten/kontrolieren

 

Antwort d.Redaktion: Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Hier erfahren Sie, wie sie sich registrieren: https://einprozent.de/blog/wahlbeobachtung/bundestagswahl-wahlbeobachterkampagne-startet/2096

Hugo

Ihr lieben, wo kann ich bitte die Aufkleber bestellen??? Hugo

 

Redaktion "Ein Prozent": Wer Interesse an unserem Material hat, der wendet sich mit der gewünschten Stückzahl bitte per E-Mail an aktiv@einprozent.de.

Nickel Kerstin
Ich würde gern als Wahlbeobachter in unser Gemeinde gehen, aber ich glaube nicht das sie mich das machen lassen. Ich stehe mit der Gemeinde auf kriegsfuß.
Wahlhelfer aus Mannheim
Hallo, eure Empfehlung lautet, Unregelmäßigkeiten sofort zu Sprache zu bringen und schriftlich zu dokumentieren. Falls die geplanten Fälschungen später nachvollziehbar bleiben: Wäre es nicht sinnvoll, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und die Fälschungen nachträglich anzuzeigen, um eine Strafverfolgung zu ermöglichen?
Andrea Schlegel
Hallo , Ich würde gerne in München das Wahlgeschehen beobachten. Doch im wahlamt sagte man mir , es würden keine mehr gebraucht . Was tun ? Liebe grüsse.
Th. von Stein
Aus den Kommentaren entnehme ich, dass noch Unsicherheit herrscht hinsichtlich Wahlhelfer / Wahlbeobachter. Als Wahlhelfer kann man sich in seiner Gemeinde / Stadt anbieten und natürlich optimal beobachten. Wer nicht angenommen wird, kann einfach zur Stimmenauszählung in ein Wahllokal gehen, diese beobachten und sich Notizen zu den jeweiligen Zahlen machen. Wahlbeobachter dürfen nicht abgewiesen werden, das könnte man zur Not auch unter Anforderung der Polizei durchsetzen (wenn die nicht gerade bei Krawallen illegaler Migranten unterwegs sind). Lest euch das Material von Ein Prozent durch, dort steht alles wunderbar erklärt.
Mickelangelo
Es gibt beim Wahlvorstand Ermessensspielraum bei der Beurteilung ungültiger Stimmen. Ziel ist zwar die korrekte Auszählung, jedoch kann der Wählerwille aufgegriffen oder ignoriert werden im Fall von zusätzlichen Strichen auf dem Stimmzettel. Jeder Strich (!!), der ausserhalb der Kreise zum ankreuzen auftaucht, macht den Stimmzettel ungültig, bzw. es könnten Wahlausschussmitglieder dies bei der Auszählung auch geheim und vorsätzlich machen.
Ein Wahlhelfer
Hallo ich habe mich als Wahlhelfer gemeldet. Das "Erfrischungsgeld" werde ich spenden. Dabei ich habe folgendes mitbekommen: Hat eine Gemeinde nicht genug freiwillige Wahlhelfer, werden Mitarbeiter der Verwaltung berufen. D.h sie werden als Wahlhelfer verpflichtet. Im Gegenzug bekommen diese einen freien Tag. Die Briefwahlen werden in gesonderten Briefwahllokalen ausgezählt. Die Tätigkeit als Wahlhelfer dort ist recht entspannt. Die einfachen Auszähler "Beisitzer" müssen erst ab 16:00 auftauchen. Man muss dann ab 16:00 auszählen und bekommt dafür einen freien Tag. Die Wahlämter weisen deshalb die Tätigkeiten im Briefwahllokal vorzugsweise den Mitarbeitern der Verwaltung zu. Da sitzen dann Leute zusammen, die sich kennen und zusammen auszählen. Deshalb bitte vorrangig die Briefwahllokale beobachten! Ganz wichtig! BTW: Ich werde meine politischen Meinung natürlich hinter dem Berg halten, damit auch in Zukunft berufen werde.
Mark
Ich bin dieses Mal auch das erste Mal Wahlhelfer im Briefwahllokal. Dort passiert der meiste Betrug, was ich mir unschwer vorstellen kann, wenn da die gleichgesinnten Verwaltungskollegen zusammen hocken und das Wahlergebnis in die Hand nehmen, um einen Tag freizubekommen. Ich freue mich, wenn also noch ein paar demokratisch gesinnte WahlBEOBACHTER dazustoßen sollten; noch mehr freue ich mich allerdings, wenn sich noch mehr Leute dazu durchringen können WahlHELFER zu sein. Allein in unserer mittelgroßen Stadt werden noch 1000 (!) WahlHELFER gesucht! Ich vermute, selbst wenn es Gemeinden gibt, wo die normalen Wahllokale schon voll besetzt sind mit Wahlhelferpersonal, so wird es auch dort noch zumindest unterbesetzte Briefwahllokale geben. Und wenn tatsächlich auch dort alles voll ist mit Wahlhelfern, dann solltet Ihr Wahlbeobachter sein. Dafür muss man sich nicht anmelden und das darf einem auch niemand verwehren! Einfach zur Stimmauszählung spazieren und zugucken.
Mark
PS: ich werde mein "Erfrischungsgeld" auch Einprozent spenden, denn durch Euch bin ich darauf gekommen, erst Wahlbeobachter (Landtagswahl) und jetzt Wahlhelfer zu werden. DANKE!
Eleonore
@ Andrea Schlögel Frage: Hallo , Ich würde gerne in München das Wahlgeschehen beobachten. Doch im wahlamt sagte man mir , es würden keine mehr gebraucht . Was tun ? Es werden in München keine Wahlhelfer mehr gesucht. Als Wahlbeobachter kann man ohne Voranmeldung einfach hingehen. Ein Zutrittsrecht hat auch, wer selbst nicht wahlberechtigt ist. Jedoch kann der Wahlvorstand Personen, die die Durchführung der Wahl stören, aus dem Wahlraum verweisen.
Jutta Flores-Garcia
Es wäre ja gut, wenn in jedem Wahllokal ein Wahlbeobachter wäre. Es könnte nämlich auch sein, dass in einem Wahllokal mehrere Wahlbeobachter sind und dafür in anderen Wahllokalen keiner. Was macht man, wenn sie einen abweisen wollen. Vielleicht sagen sie, dass da schon Wahlbeobachter sind, und man keinen braucht. Man müsste wissen, welche Wahllokale schon mit Wahlbeobachtern versorgt sind und wo noch jemand fehlt.
Johann-Josef Hamacher
Ich habe mich als Wahlbeobachter angemeldet und beobachte das Ganze in Bredstedt im Kreis Nordfriesland SH. Existiert eine Liste über die Wahlbeobachter in den jeweiligen Kreisen / Ortschaften, damit wir uns evtl. gegenseitig kontaktieren oder unterstützen können? Lieben Gruß an alle 1%ler Josef
Johann-Josef Hamacher
Ich habe mich als Wahlbeobachter eingetragen und werde in Bredstedt, Kreis Nordfriesland SH aktiv sein. Gibt es eine Vernetzung der örtlichen Wahlbeobachter zwecks Kontaktaufnahme / Unterstützung?
Vitali
hallo alle zusammen, sollten unregelmäßigkeiten bei der wahlhandlung vorkommen, kann ich fotos/aufnahmen machen (z. b. wenn bleistifte anstelle von kugelschreiber ausgelegt wurden), ohne dass mir das verboten werden würde. wegen persönlichkeitsrechten? und nach der wahlhandlung, ab 18:00, bei der auszählung dürfen dort aufnahmen/fotos gemacht werden?
Norbert W.
Bei der letzten Landtagswahl in MVP war ich bei der Auszählung der Briefwahlergebnisse ab 18.00 anwesend. Ich wurde von derWahlleiterin an einen Sitzplatz verwiesen,von dem ich keinerlei Möglichkeit hatte die Sortierung der Wahlscheine kontroliert zu beobachten.Als ich etwas weiter an das Geschehen heranrücken wollte, wurde mir mit einen Raumverweiß gedroht.Was ist das für eine Wahlbeobachtung.Was habe ich für ien Recht? 14 Tage später bei der Veröffentlichung des Ergebnis der Wahl in der Presse fehlten 55 Stimmen.(AfD;NPD)Also,was kann man unternehmen um das Ergebnis im Wahllokal zu dokumentieren?
B.Georg
Wenn ein gewisser Altmaier dazu aufruft lieber nicht als AFD zu wählen, dürfte Wahlbetrug nicht weit weg sein.
J.Schneider
Ich habe als Wahlbeobachter in einem Wahlkreis in Berlin teilgenommen. Das allein war schon eine interessante Erfahrung. Nun habe ich die Ergebnisse in dem Wahlkreis und möchte kontrollieren, ob sie so auch nach "oben" weiter gemeldet wurden, denn da gab es zu später Stunde der Auszählung einige bedenkliche Probleme. Gibt es irgendwo eine Seite, wo man bis auf Wahlkreisebene herunter die Ergebnisse einsehen kann ? An Norbert W.: beim nächsten mal nicht allein hingehen, sondern Zeugen mitnehmen. Danach kann man Anzeige gegen den Wahlleiter erstatten. Ich habe das so gemacht und kann heute mit meiner Zeugin vor Gericht glaubhaft machen, daß sie als Wahlbeobachterin draußen ausgeschlossen wurde, wärend ich drinnen saß. Tipp: Man sollte sich als Beobachter stets so verhalten, daß man beobachtet aber nicht beeinflusst. Falls das den anderen nicht klar sein sollte, kann man es auch einfach sagen.

Kommentieren

Kommentar

Der Rundbrief der Bewegung

Bereits über 30.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.