Terror in Berlin: Alternative Medien berichten, etablierte Medien verhöhnen

Terror in Berlin: Alternative Medien berichten, etablierte Medien verhöhnen

Der Terror hat Berlin erreicht, mit weiteren islamistischen Anschlägen ist nun, an jedem Ort und zu jeder Zeit, zu rechnen. Was Grüne und andere erreichen wollten ist da: Deutschland ist bunt.

Als patriotische Initiative für Deutschland hatte „Ein Prozent“ in enger Abstimmung mit führenden Abgeordneten der Alternative für Deutschland (AfD) und der Dresdener PEGIDA-Bewegung umgehend gehandelt und eine Mahnwache vor dem Bundeskanzleramt in Berlin durchgeführt.

Junge Aktivisten der Identitären Bewegung Deutschland (IBD) besetzten am gleichen Abend kurzerhand die CDU-Parteizentrale im Konrad-Adenauer-Haus. Merkels CDU hat Deutschland an den Rand des Ruins getrieben. Jeder neue Anschlag geht damit indirekt auf das Konto der Kanzlerin und ihrer Richtlinienkompetenz.

Da die durch Zwangsabgabe finanzierten Medien weiterhin regierungstreu berichten, wurde auch über die stille Mahnwache mit 400 bis 500 Teilnehmern vor dem Bundeskanzleramt und den legitimen Protest der Identitären Jugend nur verzerrt berichtet. „Ein Prozent“ hat die wichtigsten Pressemeldungen zum 21. Dezember zusammengefaßt:

Soziale Medien: Enorme Reichweite, #blockcdu und Echtzeit-Videos auf Facebook! Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet sich die spontane Besetzung der CDU-Parteizentrale unter dem Hashtag #blockcdu lauffeuerartig: Umgehend bitten selbsternannte Antifaschisten um Hilfe am Konrad-Adenauer-Haus, um Merkels Funktionärspalast zu schützen.

Die Echtzeitübertragung der Mahnwache (hier geht es zum Video) verfolgten auf Facebook mindestens 56.000 Nutzer, die Räumung der friedlichen Blockade durch die Polizei wird im Augenblick des Geschehens von 316.000 Menschen gesehen.

Weiter zu beachten sind:

1. Metropolitico: „Identitäre blockieren Bundeszentrale der CDU“ (Hier geht es zum Artikel)

Der unabhängige Nachrichtenblog Metropolitico berichtet neutral über die Besetzung der CDU. Lesenswert!

2. NTV online: „Rechte trauern mit Kalkül“ (Hier geht es zum Artikel)

Der Schlagzeilensender versucht mit einer mangelhaften Recherche die Organisatoren der Mahnwache zu diskreditieren, während der Leser durch den übermäßigen Gebrauch von Anführungszeichen die Realitätsferne des Autors zwischen jeder Zeile erkennt.

3. EPOCH TIMES: „AfD-Mahnwache vor Kanzleramt mit Pfarrer: ‚Christen haben Pflicht zum Widerstand’“ (Hier geht es zum Artikel)

Epoch Times berichtet über das Gedenken an Terroropfer und läßt den ehemaligen Pfarrer Thomas Wawerka zu Wort kommen. In einem vorangegangenen analytischen Artikel (hier) wurde bereits auf die verzerrte Berichterstattung der Mainstreammedien hingewiesen. Ebenfalls äußerst lesenswert!

4. ZUERST!: Das ZUERST!-Magazin berichtete umgehen und informierte als einzige Quelle die Öffentlichkeit über die Forderungen der identitären Blockade, nachzulesen hier.

5. FAZ: „Ein Häufchen Wut“ (Hier geht es zum Artikel)

Die FAZ bleibt dem eingeschlagenen Weg der Leserverhöhnung treu und spricht den Bürgern ihre Mündigkeit ab: Wesentliche Begriffe werden von fachkundigen Wahrheitsfürsten der FAZ gekennzeichnet, damit der dumme Michel den bösen Rechten nicht etwa auf den Leim geht.

Der erfundene Herr Rosenkranz ist die fiktive Verkörperung des abgehangenen Biodeutschen in Merkels bunter Willkommensrepublik, des rassistischen Modernisierungsverlierers aus einer ostsächsischen Kleinstadt, unfähig zu eigenem Denken und angewiesen auf die Hilfe der FAZ.

Selbst nach dem Terroranschlag berichten die staatsnahen Medien nur verzerrt über Ereignisse und verschwiegen gezielt Fakten.

Doch Hoffnung ist in Sicht: Die sprunghaft angestiegene Reichweite in den Sozialen Medien und die Auflagensteigerung alternativer Zeitschriften und Periodika spricht für einen Wiedergewinnung der bürgerlichen Mündigkeit: Der Leser möchte keine Meinung vorgesetzt bekommen, sondern sich aus einer Vielzahl von Quellen ein eigenes Bild der Lage machen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (4)

Der Rechner
Absolut richtig.

Die Systemmedien und die gleichgeschaltete Presse haben schon längst jegliche Glaubwürdigkeit verloren.

Viel nützt das propagandistische Trommelfeuer nicht mehr. So waren jüngst die Leserkommentare auf der ARD Netzstelle zu einem Rührstück, in dem die Aussetzung des Familiennachzuges anhand der üblichen sorgfältig herausgesuchten Bespiele wortreich bejammert wurde, zu über 90% negativ.

Daß immer größere Teile Syriens befriedet sind und die "Familienzusammenführung" eher dort stattfinden sollte haben viele Leser dem volksmischungssüchtigen Systemjournalisten vorgehalten.

...

You can fool all people some of the time, and you can fool some people all of the time,
BUT YOU CANT FOOL ALL PEOPLE ALL OF THE TIME. (Überwiegend Abraham Lincoln zugeschrieben)
ernst
.......dieser rot-grüne Abschaum ist einfach nur widerlich, dieses Gesindel kriecht nur mit voller Wonne dem Islamistischen Wahnsinnigen und der verbrecherischen Politkaste in den Hintern.............
Markus Prien
Das Verhalten der Altparteien und ihrer Staatsmedien sowie die immer wiederkehrenden, emotionslosen Betroffenheitsfloskeln zeigt das ganze Ausmaß der moralischen Verkommenheit. Danke EINPROZENT für dieses Zeichen! Eine Spende kommt noch im alten Jahr 2016.
Silvesterkracher
So, noch ein paar Stunden dann beginnt das diesjährige Fickling-Festival der "Flüchtlinge".
Oder auch Silvester-Pogrome 2016/17. Die alljährliche Purge.

Mal sehen ob es wieder 5,6 Tage dauert bis die Wahrheit ans Licht kommt. Wie viele deutsche Mädchen werden heute von Asylanten vergewaltigt, beraubt und ermordet? Diese Nacht wird blutig enden. Da muß man kein Prophet sein...und Merkel trägt die Verantwortung.

Kann heute Abend nur allen Deutschen raten schwerstbewaffnet (aus Selbstschutz) aus dem Haus zu gehen. Haltet Augen und Ohren auf, seid überwachsam, sichert euch ab, achtet auf eure Frauen und seit stets wehr- und kampfbereit.

Es geht los!

Kommentieren

Kommentar

Der Rundbrief der Bewegung

Bereits über 30.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.