Bericht und Bilder: 40 Gruppen, 40 Städte

Bericht und Bilder: 40 Gruppen, 40 Städte

Ob Ost oder West, Kleinstadt oder Metropole, Regen oder Sonnenschein – Die bundesweite Banneraktion der Bürgerinitiative und Vernetzungsplattform „Ein Prozent für unser Land“ war ein voller Erfolg.

In über 40 deutschen Städten haben aktive Bürgergruppen den vergangenen Samstag (16.04.16) genutzt, um die mediale Mauer zwischen Demonstranten und der restlichen Bevölkerung zu durchbrechen. Tausende Flugblätter wurden vor Einkaufszentren, Sehenswürdigkeiten oder politischen Gebäuden unter die Leute gebracht. Das Banner von „Ein Prozent“ wurde dabei stets mitgeführt und dienten als Wegmarke des zivilen Widerstandes. Die Gorch Fock in Stralsund wurde hierbei ebenso zum Schauplatz wie das Büro von Frau Merkel in Grimmen, Semperoper und Goldener Reiter in Dresden oder der Dom in Erfurt.

Banner und Bürgergruppen von „Ein Prozent“ waren am Ende des Tages in exakt 56 Städten präsent und haben vor Ort gezeigt, daß Widerstand gegen das skrupellose „Durchregieren“ der Regierung Merkel überall entstehen kann. Denn auch wenn nicht überall in Deutschland Massendemonstrationen möglich erscheinen, gibt es doch bundesweit (!) kleine und aktive Gruppen, die bereit sind, ihr legitimes Recht auf Widerstand wahrzunehmen.

Die Teilnahmehürde wurde hierbei bewußt niedrig angesetzt. Jeder Bürger sollte sich guten Gewissens beteiligen können. Dieser erste Streich des zivilen Ungehorsams kann als niedrigschwelliger, erfolgreicher Versuch einer bundesweiten Mobilisierung gewertet werden. Was als Aktionsform zunächst unspektakulär erscheint, hat eines ganz deutlich gemacht: Eine langatmige, öffentliche Mobilisierung ist für die Organisation einer bundesweiten Aktion nicht mehr notwendig. Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ kann weit über 40 aktive Gruppen aus ganz Deutschland schnell und effektiv koordinieren und so auf aktuelle Ereignisse schnell reagieren. Der Probelauf ist geglückt, weitere Streiche können nun folgen!

Wer zukünftig an solchen Aktionen teilnehmen möchte, läßt sich von „Ein Prozent“ in seiner Umgebung vernetzen. Eine Nachricht an aktiv@einprozent.de genügt.

Beteiligt waren folgende Städte: Dresden, Radebeul, Pirna, Dessau, Roßlau, Seeon, Prien, Halle/Saale, Celle, Winsen, Bautzen, Löbau, Leipzig, Günthersdorf, Witzenhausen, Friedland, Heiligenstadt, Uder, Buxtehude, Traunreut, Berlin, Chemnitz, Einsiedel, Erfenschlag, Osnabrück, Freiberg/Sachsen, Mannheim, Schwetzingen, Brühl, Lichtenau, Siegen/NRW, Duisburg, Rostock, Riebnitz, Grimmen, Stralsund, Reutlingen, Premnitz, Brandenburg/Havel, Königs Wusterhausen, Schulzendorf, Bestensee, Wildau, Zeesen, Bad Liebenwerda, Mittenwalde, Gießen, Marburg, Saarbrücken, Görlitz, Zwickau, Chemnitz, Bischofswerda, Lützen, Hermsdorf, Nordhausen, Erfurt, Dresden, Uelzen

Eine Bildauswahl der verschiedenen Gruppen gibt es hier:

Kommentare (0)

Kommentieren

Kommentar

Der Rundbrief der Bewegung

Bereits über 30.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.