Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

38.1%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Frank-Walter Steinmeier und die „gefühlte Wahrheit“

Die Veranstaltung von Frank-Walter Steinmeier am 20. Januar in Stuttgart sollte ein voller Erfolg werden: Die üblichen Jubelperser waren vor Ort und klatschten kräftig, der grüne Beinahe-Kandidat Winfried Kretschmann durfte seine Aufwartung machen und die AfD – war gar nicht erst eingeladen worden.

Mitten in dieses PR-Spektakel der Selbstbefriedigung mischte sich jedoch in der Fragerunde die AfD-Abgeordnete Dr. Christina Baum. Unter Verweis auf eine Statistik des Münsteraner Politikprofessors Adid El-Mafaalani konfrontierte sie Steinmeier mit harten Fakten: In den meisten westdeutschen Großsstädten machen Migrantenkinder 50 bis 70 Prozent der unter 6jährigen aus.

Wie er eine so fragmentierte Gesellschaft zusammenhalten wolle, war ihre Frage. Was folgte, war ein Paradestück in Steinmeierscher Schlingerfahrt und blockparteientypischer Blenderei:


Steinmeier ging auf die Frage der Abgeordneten inhaltlich gar nicht ein. Stattdessen warf er ihr vor, durch die Statistik die gesellschaftlichen Verhältnisse falsch darstellen zu wollen. Es sei wichtig, sich den Realitäten in der Gesellschaft zu stellen, anstatt mit gefühlten Wahrheiten Stimmung zu machen.

Wer so frech um den heißen Brei herumredet, muß sich einige Fragen gefallen lassen: Ist es nur eine gefühlte Wahrheit, wenn im Jahr 35,9% der Kinder unter 5 Jahren einen Migrationshintergrund hatten? Wenn die Polizei ganze Stadtteile aufgeben muß und vor den multikulturellen Realitäten kapituliert? Wenn Großveranstaltungen und Feste nur noch unter dem Schutz Tausender Sicherheitskräfte möglich sind, weil sonst zu befürchten steht, daß wieder ein LKW in eine Menschenmenge rast, oder Frauen auf offener Straße vergewaltigt werden?

Von Frank-Walter Steinmeier werden wir keine Antwort auf diese Fragen bekommen. Frau Dr. Baum hingegen wendet sich mit folgenden Worten an die Bürgerinitiative „Ein Prozent“:
Auf meine Frage kam von Steinmeier inhaltlich gar nichts. Die Überfremdung westdeutscher Großstädte bietet ein enormes Konfliktpotential. Diese Probleme muß man angehen. Herr Steinmeier ignoriert diese Fakten aber und nimmt in Kauf, daß das Volk unter diesen Umständen leidet.

Mit Frank-Walter Steinmeier wird das Postfaktische in das Schloß Bellevue einziehen. Ab sofort wird Ideologie über Tatsachen gestellt. Steinmeier wird und will nicht der Präsident der Deutschen sein. Daß er für seine nichtssagenden Worte und seine polemischen Angriffe auf die AfD auch noch Applaus von den restlichen Fraktionen erhalten hat, zeigt eigentlich nur, daß er ein Vertreter der politischen Elite der Altparteien ist. Seine Unterstützung von fast allen Parteien macht deutlich, daß wir es in Deutschland immer mehr mit einer Einheitspartei zu tun haben.

Wer sich das Trauerspiel selbst anschauen möchte, klickt hier.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (7)

Jürgen
Apropos "gefühlte Wahrheit":
Angeblich meinen 88% der Bundesbürger, der Volksgaukler Gauck sei ein "guter Bundespräsident" gewesen.

Ist für diese Leute der grüne Beck auch ein "guter Kindergärtner"?

Traurige Wahrheit ist und bleibt allerdings:
Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient.
meier
http://www.focus.de/politik/deutschland/politik-und-gesellschaft-die-voelkerwanderung-hat-gerade-erst-begonnen-doch-die-probleme-sind-loesbar_id_6520347.html
Christian Soltau-Grache
Laut Steinmeier (siehe Video) glauben "die Deutschen" also, daß sich etwa 21 Millionen Muslime in Bundesrepublik aufhalten, wohingegen die offiziellen Statistiken "nur" 5 Millionen ausweisen.

Es wäre interessant gewesen zu erfahren, was der designierte Bundespräsident Steinmeier glaubt, woher die Lücke in der Wahrnehmung in der Größenordnung der Einwohnerzahl eines großen Bundeslandes kommt.

16 Mio Menschen im Land, die aussehen wie Muslime, aber keine sind?

Oder sind die 5 Mio Muslime so aktiv in der Öffentlichkeit, daß sie zahlreicher erscheinen als sie sind?

Oder sind die Zahlen zur Anzahl von Muslimen und der Anzahl von Ausländern insgesamt in irgend einem Kopf durcheinander geraten?

Oder haben die Menschen sich vielleicht von der Anzahl der Moscheen und Kulturvereine täuschen lassen?

Oder ist es möglich, daß man momantan ehrlicherweise gar nicht wissen kann, wie viele Muslime sich im Land aufhalten und damit beide Zahlen in Zweifel zu ziehen sind?

Hat Herr Steinmeier die Frage, wie er den Zusammenhalt der Kulturen (siehe Ankündigung in seiner Rede) herzustellen gedenkt, eigentlich nach seiner Zurechtweisung und Belehrung der Fragestellerin noch beantwortet?

Wenigstens hat der designierte Bundespräsident diesmal auf Gebrüll verzichtet, mit dem er gern der Friedensbewegung begegnet. Und auf Kronjuwelen der Diplomatie wie "Hassprediger".

Man kann angesichts der Personalauswahl der Bundesrepublik und der Fähigkeit ihrer Amtsträger nur auf Nachsicht bei den Partnern im Ausland hoffen. Aber vielleicht setzt sich ja bei den Partnern im Ausland die Erkenntnis durch, daß ihnen eine Alternative in Deutschland mehr nutzen als schaden würde.
Ein besorgter Bürger
Ich bin immer wieder vom Mut und Durchhaltevermögen einiger patriotischer Kräfte beeindruckt und finde es lobenswert, dass sich Frau Dr. Baum in die Debatte eingebracht und hartnäckig unbequeme Fragen gestellt hat. So lassen sich die herrschenden Eliten wenigstens ein Wenig "beschäftigen" und eine gewisse Öffentlichkeit herstellen. Auf der anderen Seite finde ich doch, dass wir uns damit immer bloß verbale "Ohrfeigen" abholen, wenn dann so süffisant und herablassend, und dann noch komplett an der Frage vorbei geantwortet wird. Und weil es so mühsam ist, hoffe ich, dass sich mehr und mehr Öffentlichkeit "vorbei" an etablierten Medien, Talkrunden und Terminen entwickelt, die Wahrheit verbreitet und die Suppe der bürgerlichen Basis-Suppe zum kochen bringt. Dank vieler Bemühungen (u.a. von EINPROZENT) sind wir da mittlerweile ja schon auf gutem Wege.
packi
Es dürfte für jeden normalen Menschen klar sein das vom künftigen Bundesuhu absolut NICHTS zu erwarten ist. Er wird weder ein Buprä der Herzen noch einer für den Verstand sein. Er wird das sein was er schon immer war - Laufbursche der "Eliten"
Chemnitz
ich denke das auch und schließe mich der Meinung von packi 100%ig an. aber vielleicht ist es das was Deutschland braucht??
A. K.
Wer sagt die Wahrheit - Christina Baum oder Walter Steinmeier??

Christina Baum konfrontiert Steinmeier mit einem prozentualen Anteil von Kindern unter 6 Jahren, die eine ausländische Herkunft aufweisen, mit rund 55 - 70 % bezogen auf die meisten deutschen Großstädte. Steinmeier tat dies abfällig ab mit der Bemerkung, man solle über die Realitäten und nicht über gefühlte Wahrheiten reden.

Damit die hier Lesenden leichter überblicken können, welchen Wahrheitsgehalt Steinmeiers Antwort an Frau Christina Baum hat bzw. ob dessen Antwort als 'FakeNews' zu klassifizieren ist, habe ich hierzu wegen des besseren Überblicks mal eine kurze statistische Auflistung diverser deutscher Städte aus dem Jahre 2011 - bezogen auf Kinder unter 6 Jahren - erstellt (Prozentualer Anteil der Migrantenkinder am Anteil der Nichtmigrantenkinder im Jahre 2011):

Deutschland gesamt ohne Migrationshintergrund 2577
Deutschland gesamt mit Migrationshintergrund 1383 (54 %)

Hamburg ohne Migrationshintergrund 48
Hamburg mit Migrationshintergrund 46 (96 %)

Hannover ohne ... 34
Hannover mit ... 25 (74 %)

Bremen ohne ... 14
Bremen mit ... 19 (136 %)

Düsseldorf ohne ... 139
Düsseldorf mit ... 112 (81 %)

Köln ohne ... 123
Köln mit ... 88 (72 %)

Darmstadt ohne ... 94
Darmstadt mit ... 105 (112 %)

Gießen ohne ... 31
Gießen mit ... 19 (61 %)

Koblenz ohne ... 52
Koblenz mit ... 23 (44 %)

Trier ohne ... 15
Trier mit ... 8 (53 %)

Stuttgart ohne ... 112
Stuttgart mit ... 95 (85 %)

Karlsruhe ohne ... 72
Karlsruhe mit ... 62 (86 %)

Freiburg ohne ... 70
Freiburg mit ... 45 (64 %)

Tübingen ohne ... 56
Tübingen mit ... 34 (61 %)

München ohne ... 81
München mit ... 70 (86 %

Landshut ohne ... 16
Landshut mit ... 8 (50%)

Augsburg ohne ... 31
Augsburg mit ... 15 (48 %)

Berlin ohne ... 100
Berlin mit ... 78 (78 %)

Betrachtet man in der Tabelle 1 die Zahlen ab Zeile 541 (Ausgewählte Großstädte) fällt unschwer auf, daß in der Altersgruppe bis 6 Jahre die Personen ohne MiHiGru bereits in der Minderzahl sind.

Die Zahlen habe ich der statistischen Auswertung 'Bevölkerung nach Migrationsstatus regional - Ergebnisse des Mikrozensus 2011 (!!) => herausgegeben von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder' entnommen (siehe Tabelle 1), d. h. es sind offizielle Zahlen

https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/BevoelkerungMigrationsstatus5125203117004.pdf?__blob=publicationFile

In welche Richtung sich die offiziellen Zahlen seitdem (d. h. im Zeitraum 2011 - 2016) verändert haben dürften, dazu bedarf es keiner großen Phantasie. (Achtung: Dabei ist jedoch immer zu bedenken, daß die in der Statistik erscheinenden Zahlen selbstverständlich nur diejenigen Bevölkerungsteile erfassen können, die einen offiziell gemeldeten Wohnstatus innerhalb Deutschlands besitzen! D. h. sich hier illegal bzw. nicht gemeldet aufhaltende Personen sind von dieser Statistik natürlich nicht erfaßt.)

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.