Leipzigs linker Terror – ein Überblick

Leipzigs linker Terror – ein Überblick

Leipzig ist ein rechtfreier Raum geworden. Linksextreme Täter begehen Jahr für Jahr ungehindert massive Straftaten und brüsten sich in Terrorlisten öffentlich mit ihren Taten.

Ziel ihres Hasses waren Einzelpersonen, Unternehmen, die nicht in das verquere Weltbild der roten Ideologen passen, die Polizei und die Bundeswehr, die Staatsanwaltschaft, Gerichte oder Autos, die sich die oft staatsgemästeten Linksradikalen trotz aller „Toleranz“-Förderprogramme nicht leisten können.

Aber: Von Verfolgungsdruck oder Ermittlungsergebnissen keine Spur. In Leipzig kann sich anscheinend jeder Linksextremist austoben, ohne Angst vor Strafverfolgung durch Polizei oder Justiz haben zu müssen. Die Medien berichten nur punktuell über dieses totale Staatsversagen, obwohl auch Staatsorgane Ziel linker Anschläge sind.

Die folgende kleine Auswahl der linksextremen Straftaten aus dem Jahr 2016 ist eine Fortsetzung des Terrors der letzten Jahre. Allein im Jahr 2015 wurden in Leipzig zwei Polizeiposten angegriffen, ein Anschlag auf die Staatsanwaltschaft und das Amtsgereicht verübt, Parteibüros, Autos und Wohnungen von Politikern zerstört oder Anschläge auf Firmen verübt, die aus irgendeinem irrationalen Grund ins Visier der roten Extremisten geraten sind.

Am 5. Juni 2015 wurden zudem das Bundesverwaltungsgericht und das US-Konsulat angegriffen und die anrückende Polizei mit Molotowcocktails und Pyrotechnik beworfen. Am 15. Januar 2015 kam es nach einer Demo im „alternativ“ geprägten Stadtteil Connewitz zu schweren Auseinandersetzungen nach einer linken Demonstration.

Zudem kommen die massiven Ausschreitungen am 12. Dezember 2015 bei dem fast 70 Polizisten verletzt und 50 Polizeiautos beschädigt wurden. 1000 Linksextreme richteten einen Schaden von 500.000 Euro an und konnten nur unter Einsatz von elf Wasserwerfern gestoppt werden.

Aber warum Leipzig?

Immer wieder wird diskutiert (Link), ob der Leipziger Polizeipräsident, ehemalige Major der Volkspolizei, Leiter des Operativen Abwehrzentrums und Mitglied im CDU-Landesvorstand Bernd Merbitz zu lasch gegen linke Täter vorgeht.

Verwunderlich ist, daß Merbitz sogar nach Angriffen auf einen Polizeiposten, also auf die Beamten für die er verantwortlich ist, Sympathien für Linksautonome (Link) bekundet. Keine gute Ausgangslage für erfolgreiche Ermittlungen gegen linksautonome Verbrecherbanden.

Leipzig hat ein Gewaltproblem, das sich mit den weiter verschärfenden gesellschaftlichen Konflikten vertiefen wird. Leipzig ist ein Vergnügungspark für gescheiterte linke Existenzen und Terroristen verkommen, die ihrem Haß und ihrer Gewaltaffinität einen rot-ideologischen Anstrich verpaßt haben.

An welcher Stelle eine effektive Verfolgung scheitert ist bisher nicht klar. Gibt es im Geflecht aus Politik, Justiz und Polizei etwa noch mehr Sympathisanten als den Leipziger Polizeipräsidenten? „Ein Prozent“ hat bereits darauf hingewiesen (Link), wie Extremisten öffentliche Gelder abgreifen und den Staat, den sie bekämpfen, vorführen.

Es muß sich endlich etwas Grundlegendes ändern in Leipzig, bevor eine freie und angstfreie Diskussion über die Zukunft unserer Gesellschaft überhaupt ansatzweise möglich ist.

 

Ein auszugsweiser Überblick der Straftaten zu denen sich Linksextreme im Jahr 2016 in Leipzig bekannt haben:

1.1.2016 – Anschlag auf das Hauptzollamt. Acht Autos werden verbrannt. 200.000 € Schaden.

11.1.2016 – Ein Paar wird von sechs vermummten angegriffen, weil der Mann eine Jacke trug, die den Extremisten nicht gefiel.

11.1.2016 – Anschlag auf die Bahnstrecke Leipzig-Dresden. Der Bahnverkehr musste ausgesetzt werden. Grund für die linken Terroristen. Eine LEGIDA-Demo.

2.2.2016 – Das Auto eines AfD-Stadtrates wird abgebrannt

17.2.2016 – Bei Rechtsanwaltskanzlei schlagen vermummte die Scheiben ein und versprühen in den Büros Farbe. Außerdem wird die Fassade beschmiert. Grund: Der Anwalt ist AfD-Mitglied.

20.2.2016 – Mittels Brandsätzen werden mehrere Autos des Leipziger Ordnungsamtes abgebrannt.

8.3.2016 – Brandanschlag auf die Bundeswehr. Acht Lastwagen und zwei Anhänger wurden abgebrannt. Sechs Lastwagen gehörten der Bundeswehr.

17.3.2016 – Scheiben der Leipziger Buchmesse eingeschmissen, weil u. a. COMPACT (LINK: www.compact-online.de) von Jürgen Elsässer einen Stand hatte.

29.3.2016 – Angriff mit einer Teerbombe auf ein Lokal in dem eine AfD-Stadtratssprechstunde stattfinden sollte. Dabei wurden Fensterscheiben und der Innenraum zerstört.

Dies war nur einer von vielen Angriffe auf Büros, Firmen, Hotels, Gaststätten und Veranstaltungsräume mit AfD-Bezug.

27.5.2016 – Zerstörung der Scheiben eines Zeitungskiosks, weil dieser Zeitungen verkauft die nicht ins Weltbild der linken Täter passen.

27.6.2016 – Brandanschlag auf einen Waggon der Deutschen Bahn als Zeichen der Solidarität für „politische und soziokulturelle Hausprojekte“.

8.7.2016 – Scheiben vom Arbeitsgereicht eingeworfen.

26.8.16 – Brandanschlag auf zwei Bagger. Grund: „Gentrifizierungskritik“

28.8.2016 – Anschlag auf das Bürgerbüro der CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla. Die Scheiben wurden zerstört und im Innenraum Bitumen versprüht.

15.9.2016 – Brandanschlag auf Auto von AfD-Parteichefin Frauke Petry.

21.9.2016 – Angriff auf ein Bundeswehrauto.

3.10.2016 – Erneuter Anschlag auf das Bürgerbüro der CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla. Fassade auf 10 Meter beschmiert und die Scheiben zerstört.

25.11.2016 – Brandlegung in der Außenstelle des Sozialamts. Der Brand führte zu einer vorrübergehenden Schließung. 60m² Bürofläche wurden beschädigt.

6.12.2016 – Wieder werden drei Autos des Ordnungsamts in Brand gesteckt. Das Bekennerschreiben endet mit „Nieder mit den Staaten – Deutschland verrecke!“.

6.12.2016 – Angriff auf die Ausländerbehörde im Technischen Rathaus. Grund: Der deutsche Staat tue zu wenig für illegale Zuwanderer und stellt zu wenige Sozialarbeiter zur Verfügung. Also, zu wenige Jobmaßnahmen für linke Strukturen.

15.12.2016 – Brandanschlag auf ein Polizeiauto.

31.12.2016/1.1.2017 – In der Silvesternacht werden elf Scheiben der Arbeitsagentur eingeschlagen, Brandbeschleuniger wird hineingekippt und über 20 Räume werden durch die Flammen zerstört.

Kommentare (8)

Kaspar Hauser
Die ANTIFA ist die beste Truppe die das BfV je hatte. Es sollte klar sein, WER da seine schützende Hand drüberhält.
Sven B.
Diesen armseligen Irren nimmt man das gute Gewissen, indem man ihre "Theorien" thematisiert und auf dieser Ebene dann auch reagiert:

http://pi-news.net/wp/uploads/2016/02/Pegida-Dresden-6.2.1667b.jpg
Lothar Richter
Das Blatt wird sich wenden.100%.
Achim
Der linke Terrorfilz beginnt in Leipzig bei dessen Bürgermeister. Bekanntlich fängt der Fisch am Kopf zuerst zu stinken!
S.D.
Ihr habt eine ganze Menge in eurer Auflistung vergessen. Das schlimmste ist, daß die Linksautonomen in Leipzig mittlerweile auch die Wohnungen von Patrioten und Antikommunisten angreifen, dort mit Baseballschlägern und Macheten reinstürmen, alles kurz und klein schlagen, Computer etc. stehlen und dann noch Buttersäure versschmieren. So ist die Wohung für Jahre nicht mehr bewohnbar.
Das passiert in Leipzig. Und nicht nur einmal.
Außerdem habt ihr die vielen linken Angriffe auf LEGIDA-Leute vergessen; erst vorgestern gab es wieder mehrere Angriffe nach der Montagsdemo auf Patrioten. Da werden Leute von uns brutal zusammengeschlagen und in der Zeitung steht nix davon.
Was ich nicht verstehe, ist die Haltung der AfD.
Warum wird das im sächsischen Landtag nicht endlich Tagesthema?!
Klaus Sibilsky
Geile Nummer
bert
Ihr beobachtet aber schon gelegentlich die Meldungen?
Wer will denn mit aller Macht den VS abschaffen? Wen beobachtet denn der VS? Ein NSU kann´s ja mangels Existenz nicht sein. Einfach nach Terroristen suchen, die ihre Beobachter abschaffen wollen.
Wenn da statt BfV OAZ oder allgemein LINKE stünde, klänge es wesentlich sinnvoller.
So unheilig das klingen mag. Beobachtet mal die Geschichte ab 1918. Was war zuerst da? Die SA oder die Antifa?
Wozu wurde der Saalschutz gegründet?
Siehe hier: https://youtu.be/dSDIngUsYvE
Melanie G.
Dieser Zustand steuert auf seinen Höhepunkt zu. Keine Nation kann solche Verhältnisse auf Dauer überleben. Von allen Seiten eskaliert die Gewalt, ega ob von links, von rechts, von Migranten, von Salafisten u. v. m. Der Staat ist bereits hilflos, er reagiert nur noch und das mit bescheidenem Erfolg. Was diese Gewalttäter alles zerstören, was das kostet, muß von der NORMALBEVÖLKERUNG ja wieder bezahlt werden . Niemand ist mehr irgendwo sicher, die Gewalt regiert überall. Das wird zwangsläufig zur grundlegenden Veränderung der ganzen staatlichen Ordnung, des ganzen Systems führen. Nur eine Frage der Zeit. Alle staatlichen Organe sind nicht mehr Herr der Lage, Anarchie greift um sich, jede dieser Gewaltgruppen widersetzt sich schon massiv der Staatsgewalt umd deren ausführenden Organe wie Polizei, Justiz und ander staatliche Behörden, wie z. B auch Sozialämter u.v. a. Das ist der Untergang der bisherigen Ordnung, der bisherigen Form der Demokratie. Es muß sich erneuern. Das wird auch kommen.

Kommentieren

Kommentar

Der Rundbrief der Bewegung

Bereits über 30.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.