Moschee in Erfurt: Geheime Grundstücksvergabe schockt Bürger

Moschee in Erfurt: Geheime Grundstücksvergabe schockt Bürger

In Erfurt überschlagen sich wegen der geplanten Moschee die Ereignisse. „Ein Prozent“ gibt einen Überblick über die wichtigsten Fakten und Entwicklungen:

Neue Bauvoranfrage für geheimes Grundstück bewilligt

Die Stadtverwaltung genehmigte am 9. Dezember eine Bauvoranfrage der Ahmadyyia-Organisation an einem neuen Standort. Mit der genehmigten Bauvoranfrage kann der Hauptbauantrag nun eingereicht und zeitnah bewilligt werden – Es könnte jetzt täglich zum Spatenstich kommen!

Die Öffentlichkeit wurde mit dem Grundstück am Technischen Hilfswerk (THW) gezielt getäuscht. Die Moschee soll nun direkt am Ortseingang Marbach gebaut werden und ist mit einer Grundfläche von 4.000 m² mehr als doppelt so groß wie erwartet.

Bewußte Täuschung: Die Stadtverwaltung hat in monatelanger Kenntnis der eingereichten Bauvoranfragen die Bürger hintergangen und belogen. Beobachter von „Ein Prozent“ hatten bereits im Mai vermutet, daß es mehrere Bauanfragen gibt und die Öffentlichkeit gezielt hinters Licht geführt wird. Diese Vermutung ist nun traurige Realität. Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein äußerte bei einer Infoveranstaltung im Juni noch vor den Ohren aller Marbacher, daß lediglich eine einzelne und konkretisierte Bauvoranfrage eingereicht worden sei – eine blanke Lüge!

Bürger demonstrieren gegen Moscheebau

Gegen diese intransparente Grundstücksvergabe demonstrierten am 14. Dezember 100 Bürger auf dem Fischmarkt in Erfurt. Björn Höcke (AfD) nahm ebenfalls an der Protestkundgebung teil und sprach den Demonstranten Mut, Kraft und Zuversicht zu. Die Verantwortlichen der Stadtverwaltung werden begreifen, daß das Volk keine Hinterzimmerabsprachen mit der Einwanderungslobby toleriert. Aktuell werden weitere Protestkundgebungen vorbereitet.

Abbruch der Gespräche nach Ahmadyyia-Manöver

Die Ahmadyyia-Vereinigung spielte von Anfang an mit verdeckten Karten und nutzte die gutmütige Ehrlichkeit der Marbacher hinterlistig aus. Daher sieht die Fraktion der AfD im Thüringer Landtag keine Vertrauensgrundlage für Gespräche mehr. Zwar heuchelte die Ahmadyyia-Organisation nach wie vor Gesprächsbereitschaft – die AfD sieht aber keinen Bedarf für unehrliche Gespräche mit Vertretern einer derart agierenden Vereinigung.

Bürgerbegehren abgelehnt, Petitionserfolg unwahrscheinlich

Zwei Bürgerbegehren wurden bereits abgelehnt. Eine Petition zur Anhörung vor dem Petitionsausschuß im Thüringer Landtag am 24. Januar 2017 wird mit großer Wahrscheinlichkeit vom Establishment ignoriert werden. Die Volksvertreter haben den Willen der Bürger vergessen.

Fazit

Nach der genehmigten Bauvoranfrage folgt nun die Hauptbauanfrage. Nach deren Bewilligung könnten bereits in wenigen Wochen die Bagger rollen. Die Protestkundgebung hat gezeigt, daß sich die Erfurter Bürger nicht so einfach über den Mund fahren lassen, aber noch keine kritische Masse bilden. Selbst die geduldigen Vertreter des parlamentarischen Widerstandsarms sehen keine Gesprächsgrundlage mit den Vertretern der Ahmadyyia mehr.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Lage ist ernst, in wenigen Wochen könnten die Bagger rollen. Die Initiative „Bürger für Erfurt“ ist engagiert und sammelt weiter Mitstreiter, konnte aber bislang keine Massen mobilisieren. „Ein Prozent“ wird weiter im Rahmen bürgerlichen Engagements aktiv bleiben, um die widrigen Pläne der Einwanderungslobby zu verhindern und weiterhin die legitimen Interessen der Bürger vertreten.

Unterstützen

Diesen Beitrag mit einer Spende unterstützen

Kommentare (9)

Simone
Petition hab ich bereits unterschrieben, was kann man als nicht-Thüringer noch tun?
Heinzi
Diese Gleichgültigkeit der Menschen zu diesen brisanten Themen der Zeit ist schon erschreckend!
Die Verblödungspolitik der vergangenen Jahre trägt seine Früchte, leider.
ernst
Diese Kriminellen aus dem Stadtrat spucken dem Bürger ins Gesicht, und nicht,s tut sich.
Das ist nicht mehr das Thüringen was man früher kannte. Man kann dieses System nur verachten.
Der Rechner
Über diesen Bericht muß ich mich doch sehr wundern:

Die Genehmigung einer Bauvoranfrage ist KEINE "Grundstücksvergabe".

Ebensowenig wäre die Genehmigung eines Bauantrags eine "Grundstücksvergabe".

Irgendeinen Beleg für die in der Überschrift behauptete "Grundstücksvergabe" bleibt der Artikel schuldig.

...

Sicher ist das wahrheitswidrige Lavieren des Erfurter Oberbürgermeisters eine Schande.

Man tut der völkischen und freiheitlichen Opposition aber keinen Gefallen, wenn man selbst unhaltbare Vorwürfe erhebt.

So macht man sich selbst unglaubwürdig.
Archangela Gabriele
Es reicht, wenn auf dem Grundstück ein seltener Vogel gesichtet wurde (besser noch ein Schwarm), um eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzusetzen und damit Zeit zu gewinnen und den Widerstand weiter zu organisieren.
Lederer
Bei uns in Chemnitz suchen Muslime erneut nach Standorten für Moscheen. Nachdem im Frühjahr 2016 ein Grundstück wegen" anderer Pläne der Stadt" nicht vergeben wurde, wird jetzt ein neuer Antrag bearbeitet. Es entsteht der Eindruck, als würde unsere OB lieber heute als morgen zustimmen! Es läuft seit vorigen Jahr eine Unterschriftensammlung gegen dem Bau einer Moschee- einziges legetimes Mittel. Mehrere tausend Unterschriften sind schon gesammelt.
Lederer
Gut, um Zeit zu gewinnen. Siehe Brückenbau über die Elbe bei Dresden- da war es eine seltene Fledermausart.
Astrid Weinreich Südtirol
Bravo und herzliche Gratulation zu dieser mutigen Aktion.
Wir sind ein christliches Abendland- kein Platz für eine Religion die die Menschen knechtet und nur eines im Sinn hat- aus dem christlichen Abendland ein orientalisches Gefängnis zu machen.
Inbrevi
@Der Rechner
Ich verstehe Ihren Einwand nicht: steht nicht geschrieben :
NEUE Bauvoranfrage für GEHEIMES Grundstück//
Stadtverwaltung genehmigte am 09.12.( 2016) Bauvoranfrage für einen NEUEN STANDORT
Meinen Sie nicht, daß es logischer und dringlicher wäre die freche Trixerei der Verantwortlichen in den relevanten Amtsstuben anzusprechen ?

Kommentieren

Kommentar

Der Rundbrief der Bewegung

Bereits über 30.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.