Halle: Überfall auf Hausprojekt

Halle: Überfall auf Hausprojekt

In der Nacht vom 31. Juli auf den 1. August, gegen 2.20 Uhr morgens, wurde das Ein Prozent-Hausprojekt in der Adam-Kuckhoff-Straße in Halle/Saale von Linksextremisten mit mehreren Steinwürfen attackiert. Dabei ging eine Scheibe zu Bruch. Die Angreifen agierten aus einer Gruppe von ca. 40 vornehmlich alkoholisierten Jugendlichen heraus.

Nachdem die Wachmannschaft durch die Geräusche auf der Straße alarmiert wurde und die Polizei verständigte, begab sich die Tätergruppe abermals vor das Haus und warf erneut Steine auf die Hausbewohner, die inzwischen schützend vor das Objekt getreten waren und die Ankunft der Polizei abwarteten.

Die angespannte Situation hielt fast eine Stunde an, bevor sich die inzwischen 30 Personen umfassende Gruppe in Richtung des Geisteswissenschaftlichen Campus entfernte. Die Polizei kam – trotz insgesamt drei abgesetzten Notrufen, bei denen den Aktivisten vor Ort mitgeteilt wurde, dass eine Streife auf dem Weg sei – nicht mehr.

Halle: Überfall auf Hausprojekt - EinProzent

500 Euro für sachdienliche Hinweise

Nach einem versuchten Farbbeutelanschlag am 28. Juli ist dieser Vorfall der zweite Angriff in kürzester Zeit. Erschwerend kam hinzu, dass die Polizei mehreren Notrufen zum Trotz nicht reagierte und so die Täter ungestraft das Weite suchen konnten.

Um die Ermittlungsarbeit der Behörden zu erleichtern, haben wir uns entschlossen, 500 Euro für sachdienliche Hinweise zum Tathergang und den Tätern auszusetzen, sofern sie zur Ergreifung der Täter führen.

Ein Prozent liegen mehrere Fotos vor, auf denen zwei der Angreifer zu erkennen sind

Halle: Überfall auf Hausprojekt - EinProzent
Halle: Überfall auf Hausprojekt - EinProzent

1. Wer kennt die Tatverdächtigen?
2. Wer hat in der Nacht etwas mitbekommen und kann gegebenenfalls eine Zeugenaussage machen?

Informationen und Hinweise bitte an info@einprozent.de

Ihre Unterstützung ist gefragt

Der Austausch des Fensters, die Absicherung von Rahmen und Türen: Alles das kostet nicht nur Zeit, sondern vor allem Geld. Die Zeit bringen Aktivisten und Unterstützer in Halle täglich auf, speziell in finanzieller Ebene sind wir jedoch auf Ihre Hilfe angewiesen.

Wer sich beteiligen möchte, spendet daher bitte mit dem Betreff „Fenster zum Campus“ an

Ein Prozent e.V.
IBAN: DE75 8505 0100 0232 0465 22 
BIC: WELADED1GRL

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (15)

Stefan
Meine Unterstützung ist auf dem Weg. Danke, dass es Euch gibt. Sind "nur" 10 Mark, quatschi Euronen. Mehr geht leider nicht... Mädels und Jungs, danke dass es Euch gibt.
Christoph Sorg
Ich bin grundsätzlich gegen Vandalismus und sinnlose Zerstörung fremden Eigentums. Gerade eher linksgerichtete intellektuell Nachgestellte haben diesbezüglich jedoch leider eine sehr geringe Hemmschwelle und erzielen nahezu alle ihrer persönlichen Erfolge aus derart hirnlosen Aktionen.
Kammerherr
Erstmal bin ich beruhigt, daß demnach nur eine Scheibe zu Bruch gegangen ist, von den Hausbewohnern ist hoffentlich niemand ernsthaft zu Schaden gekommen. Der Knaller an der Nachricht ist ja, daß bei einer solchen Bedrohungslage in einer Großstadt wie Halle die Polizei trotz dreier Notrufe nicht erschienen ist, das sieht schon sehr nach unterlassener Hilfeleistung aus. Man stelle sich vor, 30-40 aggressive Besoffene hätten vor einer Asylunterkunft herumprovoziert und Steine geschmissen, die Ermittlungen liefen auf Hochtouren und es wäre tagelang der deutschlandweite Nachrichtenaufmacher. Meine Solidarität haben Sie!
Harald
Ich war gerade dabei die Polizei in Halle/Saale per E-Mail zu kontaktieren, um ihr diesen Artikel zu senden und gleichzeitig zu erfragen, was denn der Grund gewesen ist, dass diese nicht gekommen ist. Auf deren Webseite sah ich dann ein Logo mit einer Deutschlandflagge und dem Schriftzug "Weltoffen - Willkommen - Sachsen Anhalt". Da weiß man wo man dran ist und brauch auch keine Fragen mehr zu stellen... So sieht eben typisch linker Doppelstandard aus. Tja, die rot eingekreiste Wurst oben im Bild, weiß es ja dementsprechend auch nicht anders. Sie*Er_Es bekommt es ja vom Sozialkundelehrer auch nichts anderes beigebracht. Ansonsten kann Sie*Er_Es wahrscheinlich nicht ausreichend reflektieren, denn bei einer medialen Dauerpropaganda von 24/7 kann es einem jungen, unfertig ausgeprägten Gehirn, neben der Entscheidung, welches von über hundert Geschlechtern Sie*Er_Es nun sein will, schon mal schwer fallen, eine vernünftige Entscheidung zu fällen und sich nicht zu einer Sachbeschädigung hinreißen zu lassen. M.E. ist hierbei ein (hin)"reißen" schon gar nicht mehr vonnöten... Und nachher will wieder keiner mitgemacht haben und niemand hat von etwas gewusst... "Wer bist du?" "Biiiiedermaaannn" ("Jeeedermannn")
A.K.
@Harald Ich habe mir die Webseite der Polizei Halle/Saale angeschaut. Du hast Recht. Deine Absicht zu hinterfragen, weshalb sie denn trotz 3 (!!!) abgesetzter Notrufe nicht gekommen sind, wird damit obsolet.
Deren Öffentlichkeitsarbeit auf ihrer Internetseite, nämlich die Aufforderung, das Logo mit der Bezeichnung 'Weltoffen Willkommen Sachsen-Anhalt' herunterzuladen ist schon bezeichnend. Betrachtet man zudem die Optik der dazugehörigen sich in Auflösung befindliche schwarz-rot-gold-Fahne, welche sich stattdessen in schön bunt wandelt, so weiß man, welche Aussage damit in die Köpfe gepflanzt werden soll. Daß dem Logo folgender Kon-Text zugeordnet wird: 'Setzen Sie gegen Fremdenfeindlichkeit ein Zeichen', unterstreicht damit nur deren Schwerpunktzielsetzung.
Danke - ich habe da keine Fragen mehr.
m.
Ich denke (hoffe) immer wütender werdende Aktionen der Linken sind ein Zeichen für ihre Ahnung das "der Wind sich drehen könnte". Solch eine hilflose Steinewerferei hat nichts mit Gelassenheit zu tun. Andererseits, in Deutschland dauert alles etwas länger. Und wenn schon in allen Nachbarländern die Linke abgewirtschaftet hat, wird die Antifa hier noch immer Steine werfen. Doch NICHTS ist ewig. Haltet aus!!!
Hinweisgeber
»Erschwerend kam hinzu, dass die Polizei mehreren Notrufen zum Trotz nicht reagierte und so die Täter ungestraft das Weite suchen konnten.« Wie wäre es, wenn bei künftigen Ereignissen dieser Art bei der Alarmierung der »Freunde und Helfer« nicht auf die Steinwürfe linker Hilfspolizist_Innen hingewiesen würde, sondern dem diensttuenden Ordnungshüter glaubhaft versichert würde, vor dem IB-Haus würde der Hitlergruß gezeigt und »Sieg Heil« gebrüllt, evtl. noch das Horst-Wessel-Lied gesungen? Ich möchte fast darauf wetten, daß ein halbes Dutzend Streifenwagen in Rekordzeit vor dem Anwesen anbrausen werden, wenn nicht zusätzlich noch das SEK alarmiert wird.
Frank
Ich stelle mir die Frage ob ich zu euch kommen soll, als Hilfe! Falls ihr Wachschutz braucht, meldet euch
Schlaumeier
Vielleicht noch besser: Anruf und Hinweis auf Attacke auf arme Flüchlinge melden. Dann kommt bestimmt das SEK zu Hilfe
Hubert Klein
Ich hoffe doch sehr, dass jemand aus Halle einen Fachanwalt mit dieser Angelegenheit beauftragt. Das sieht für mich sehr nach unterlassener Hilfeleistung aus und man sollte die Polizei öffentlichkeitswirksam juristisch dazu zwingen, sich öffentlich zu erklären.
C@
Mal ganz im ernst es sind junge Männer oder Bubis die in meine Augen echt hohlbirnen sind ,wie kann man gegen sein eigene Land so vorgehen . Das verstehe wer will ,ich nicht ,möchte es auch nicht. Es ist pure Lust am zerstören Unfrieden schaffen ,Zuviel Wut , Müssten diese Faulpelze richtig um ihr Brot arbeiten wären sie zu müde um auf solche Ideen zu kommen .
Andreas
Hoffnung keimt auf, wenn ich eure Beiträge lese, ich denke ebenso. "einprozent" leistet wichtiges und meine Unterstützung habt Ihr (aus Süddeutschland). Oft rede ich mit Menschen, die nach zwei drei Sätzen unserer Unterhaltung schnell durchblicken lassen, dass sie meine Meinung, über die derzeitige Regierung und/oder Schmierpresse (Meinungsmanipulatoren) teilen. Diese Leute sind eben nur vorsichtig, weil die "anders denkenden (nicht merkend, dass sie im Dauereinfluss von gelenkter Presse stehen) ", sich so im Recht fühlen , sich selbst als demokratisch bezeichen, aber keine andere Meinung (abseits der vorherrschenden, von gelenkter und pressemanipulierter Gutmenschlogik ) zulassen. Diese Regierung spricht oft davon, die Populisten würden unsere Gesellschaft spalten,...Nein es gibt nur genügend menschen die den, an allen Ecken und Enden merkbaren Zerfall erkennen und denken etwas müsse doch geschehen. Mit Zerfall meine ich: die bisher beabsichtigt unkontrollierte Überflutung (Gründe kenn wir), unseres einst lebenswerten Landes, mit Meschen die m.V. hier nicht her gehören. Dies zu diskutieren wurde bewusst unterlassen (alternativlose Merkel-Politik). Gruss an alle die noch Hoffnung haben
Steff
Eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung und Strafvereitlung im Amt bei der Staatsanwaltschaft wäre angebracht. Was hier in Deutschland z.Z. läuft ist unfassbar. Euch viel Erfolg, lasst euch nicht unterkriegen!
David
Sind Tonaufnahmen von Telefonaten mit der (alarmierten) Polizei eigentlich legal bzw. juristisch als Beweismittel einsetzbar?
@David
Du darfst das Telefonat nicht ohne deren Einverständnis aufnehmen. Was du aber machen darfst, ist dich selber aufnehmen. Also z.B. den Laptop etwas entfernt hinstellen und aufnehmen lassen. Dann sollte man nur hören, was du sagst und nicht was die Antwort ist. Das ist dann erlaubt. Die Antworten kannst du dir jeweils notieren und alles in einem Gedächtnisprotokoll festhalten.

Kommentieren

Kommentar

Der Rundbrief der Bewegung

Bereits über 30.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.