Reisetagebuch: Die Logistik der Völkerwanderung

Reisetagebuch: Die Logistik der Völkerwanderung

Zwei Wochen war unser Mitarbeiter Simon Kaupert im sizilianischen Catania als Beobachter der identitären Mission „Defend Europe“ unterwegs. Wieder zurück im „Ein Prozent“-Büro bestätigen uns seine Erfahrungen: Die Völkerwanderung aus Afrika ist von Behörden und NGOs bis ins kleinste Details geplant, organisiert und akribisch verwaltet.

Sizilianischer Hafen – deutsche Effizienz

Bei 40 Grad im Schatten schleichen wilde Hunde über den heißen Asphalt, sie wühlen sich auf der Suche nach Futter durch die Müllberge an jeder Hausecke. Viele Geschäfte haben jetzt geschlossen, es ist einfach zu heiß und die Gespräche mit Freunden gehen vor. Man lebt in den Tag hinein, die sizilianische Mentalität bestimmt das Leben in Catania. Erst in der Nacht erwacht die Stadt, säumen feierhungrige Jugendliche die Straßen und lassen die Stadt pulsieren.

So ist das Leben hier. Nur an einem bestimmten Ort geht es ziemlich deutsch zu: im Hafen der Stadt. Nachts, wenn alle anderen auf den Feiermeilen der Stadt unterwegs sind, pulsiert auch im Hafen das Leben. Die Migrationsindustrie fährt eine gewaltige Logistik auf, um die Völkerwanderung aus Afrika effizient und bis ins kleinste Detail geplant, zu verwalten. Hier wird nichts dem Zufall überlassen. Lastwagen bringen minutiös geplant die bestellte Ausrüstung, tonnenweise Material wird täglich herangekarrt. Diese gut geölte Maschine brummt rund um die Uhr, sieben Tage die Woche und verschifft in Hochzeiten schon mal 5.000 Nordafrikaner von Libyen nach Europa – pro Tag!



Effizienz ist alles: So viele Migranten wie irgend möglich in kürzester Zeit nach Europa zu verschiffen, das ist das eigentliche Ziel der „humanitären Seenotretter“. Wie wir bereits in einem Videobeitrag dokumentiert haben, ist das Zusammenspiel zwischen den Schlepper-NGOs und Verwaltungsbehörden, dem Militär, öffentlichen Transportfirmen und dem Gesundheitssystem erschrecken effizient. Noch bevor die Migranten-Taxis von Libyen aus in See stechen, läuft in den Häfen die Asyl-Logistik auf Hochtouren, dutzende Organe und Behörden sind involviert und helfen dabei, Migranten schnellstmöglich von den NGO-Schiffen in klimatisierte Wohnkomplexe auf ganz Sizilien zu verteilen.

Ich bin erstaunt, was die „Jugendlichen“ von „Jugend Rettet“ und die „Beobachter“ von SEA WATCH hier gemeistert haben: Typisch deutsche Hochleistungs-Logistik, bezahlt von idealistischen Taschengeld-Spendern aus Hamburger Nobelvororten ohne Migrantenanteil, vollen Töpfen der Kirche und Finanzinvestoren mit schwerer Brieftasche.

Mineo – klimatisierte Endstation mit Vollverpflegung

Eines dieser „Asyl-Hotels“ befindet sich in einem unscheinbaren Tal nahe der Festungsstadt Mineo. Von Orangenhainen umgeben, beherbergt der neugebaute Komplex 5.000 Migranten aus Nordafrika. Bewaffnete Soldaten patrouillieren um das klimatisierte Lager, ein Räumpanzer bewacht den Eingang und soll unliebsame Journalisten auf Abstand halten.

Erwachsene schlagen auf den Spielplätzen die Zeit tot, Kinder oder gar Familien gibt es hier nicht. Hier warten sie alle, bis die ersehnte Reise weiter geht, vielleicht schon nächste Woche über den Brenner nach Österreich und Deutschland.

Obwohl die Migranten nur dank krimineller Schleuserbanden illegal die Grenze überqueren konnten und auch hier in Italien keinerlei Aufenthaltsberechtigung vorweisen können, werden sie nicht festgehalten, die Tore des „Asyl-Hotels“ stehen rund um die Uhr offen. Das Lager von Mineo liegt tief im Tal, Funkempfang gibt es nur auf den umliegenden Anhöhen. Deswegen sehe ich immer wieder vereinzelt Migranten mit Smartphones auf der Suche nach Empfang durch die Gegend laufen.

Der Gestank ist selbst hunderte Meter entfernt bisweilen kaum auszuhalten: Es riecht nach Müll, Urin und anderen Abfällen. Hinter der Hauptstraße, wo die Orangenhaine wertvollen Schatten spenden, sitzen die Migranten in kleinen Gruppen, bis es schließlich dunkel wird und die Scheinwerfer das Tal in gedämpftes Licht hüllen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (1)

heidi retta
Dem muss ein ende gesetzt werden den die Vergewaltigungen und Morde werden täglich mehr auch Leiden alte Menschen darunter weil diese Bestien vor niemanden halt machen auch die Verteilung in Dörfern und kleinen Städten wo für diese Invasoren keine Perspektiven sind ist untragbar. Ich wohne in eine Klein Stadt an Harz und die Einbrüche werden immer mehr wie Bekannt wurde sind diese Straftaten um 70 % gestiegen. Wenn nun diese Afrikaner die selbst vor eigenen Betrafungen fliehen die Mörder die dort aus den Gefängnissen frei gelassen wurden sind die Mörder Europas . das wichtigste jetzt ist , das die Meerenge con c e u t a nach dem S p a n i s c h e n Festland geschlossen wird den dort sin Europa ob wohl Ceuta ja schon zu EU gehört die noch schneller auf EU Festland sind . Vielleicht können sie da was machen denn ich bin schon 73 J. und habe große ANGST in meinem alter noch fliehen zu müssen. das allerbeste wäre wenn unsere Politiker total ausgetauscht würden auch in der EU sind sogenannte ,,Triebtäter'' dien der Stasi Merkel hörig sind . ich glaube das Merkel Deutschland für viel geld verkauft hat, denn die Vertreibung der Deutschen hat nicht mit den sogenannten Flüchtlingen geklappt nunn müsen die schwarzen her. Bitte , bitte macht was denn Unser schönes Land versinkt im SUMPF: DANKE FÜR EUREN EINSATZ LIEBE GRÜßE HEIDI RETTA

Kommentieren

Kommentar

Der Rundbrief der Bewegung

Bereits über 30.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.