Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

38.1%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Familiennachzug: Warum wir Alternativen brauchen

Seit 1. August gilt das neue Gesetz zur Regelung des Familiennachzugs. Erwartungsgemäß stößt es bei linken Einwanderungsbefürwortern auf Kritik. Sie bemängeln die Obergrenze von 1.000 Personen, kritisieren die Beschränkung auf Angehörige der „Kernfamilie“ und fürchten die Errichtung einer Festung Europa. Doch die Realität ist eine andere: Täglich wandern Tausende Migranten nach Europa ein. Der Familiennachzug befeuert die schwelenden Konflikte zusätzlich.

Wer darf kommen?

Zwei Jahre lang war der Familiennachzug für „subsidiär Schutzberechtigte“, d.h. Personen, die keine anerkannten Asylbewerber sind, aber auf Zeit geduldet werden, ausgesetzt. Eine Entscheidung, die dem unüberblickbaren Migrationsbewegungen im Jahr 2015 Rechnung trug. Für anerkannte Flüchtlinge und reguläre außer-europäische Migranten galt die Aussetzung nicht. Im März 2018 verlängerte die Große Koalition die Aussetzung bis zum 31. Juli desselben Jahres. Ab August sollen monatlich nur 1.000 Personen, deren Angehörige sich als subsidiär Schutzberechtigte in Deutschland aufhalten, die Erlaubnis zur Einreise erteilt werden. „Härtefälle“ (was auch immer damit gemeint sei) würden nicht auf das Kontingent aufgerechnet. Vom Familiennachzug ausgeschlossen bleiben sogenannte „Gefährder“.

Derzeit leben laut „Deutschlandfunk“ ca. 190.000 subsidiär Schutzberechtigte in der Bundesrepublik. Angesichts der 1,6 Millionen „Schutzsuchenden“ ein verschwindend geringer Anteil. Von einer Abschottung oder dergleichen kann also nicht die Rede sein. Ganz im Gegenteil: Die Entscheidung, den Familiennachzug für alle Migranten wieder einzuführen, wird Deutschland noch attraktiver erscheinen lassen.

Mehr als 34.000 Anfragen

Laut Medienberichten sollen bereits jetzt bis zu 34.000 Anfragen vorliegen, die unter die Neuregelung fallen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Regierung das bestehende Gesetz erneut kippen und die ohnehin illusorische Obergrenze abschaffen wird. Spätestens nach den anstehenden Landtagswahlen dürfte es soweit sein. Laut einem dpa-Bericht hat das Auswärtige Amt von 2015 bis 2017 mehr als 100.000 Visa für Familienzusammenführungen erteilt. Diese Zahl wird weiter steigen: Aus dem Außenamt hieß es, bis 2018 könnten - zusätzlich zu den 102 000 zuletzt erteilten Einreiseerlaubnissen - schätzungsweise etwa 100 000 bis 200 000 weitere Familienangehörige zu Syrern und Irakern nach Deutschland nachziehen.“

Kein Rechtsanspruch auf Nachzug

Auf seiner Internetseite weist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) darauf hin, dass kein Rechtsanspruch auf Familiennachzug bestehe. Ausschlaggebend seien neben „humanitären Gründen“ auch „Integrationsaspekte“. Dass Familiennachzug keineswegs „Menschenrecht“ und „alternativlos“ ist, zeigt das Beispiel Schwedens: Die Einwanderungseuphorie des Jahres 2015 ist verflogen. Schon 2016 beschloss die Regierung des ehemaligen Multikulti-Vorzeigestaates, das Recht auf Familiennachzüge stark einzuschränken.

Hier wird ersichtlich, dass Einwanderung keine Naturgewalt ist. Unsere Regierung kann Einfluss auf die herrschenden Zustände nehmen, wenn sie nur will. Im Moment ist das jedoch nicht der Fall. Obwohl die Verantwortlichen sichtlich um ein konservativeres Image bemüht sind, bleiben sie ihrer linksliberalen Einwanderungspolitik treu.

Eine menschenwürdige Alternative

Menschen weltweit im Namen der Menschlichkeit zu entwurzeln, ist inhuman. Anstatt mit dem Familiennachzug lediglich die Symptome zu bekämpfen, ist es geboten, nach alternativen Handlungsoption Ausschau zu halten. Denn weder Deutschen noch Syrer ist mit der massenhaften Aus- bzw. Einwanderung geholfen. Geld, das derzeit in der linken Asylindustrie versickert, könnte vor Ort wahre Wunder wirken. Es gibt Möglichkeiten, Hilfe dort zu leisten, wo sie gebraucht wird.

Die Multikulti-Propaganda rund um den Familiennachzug und die Kooperation von NGOs und Schleppern im Mittelmeer endet für Tausende Migranten tödlich. Deshalb fordert unser Bürgernetzwerk das Ende dieses menschenfeindlichen Einwanderungsfetischismus. Es ist an der Zeit für eine vernunftgeleitete Außenpolitik, die denjenigen zu Hilfe kommt, die es am dringendsten benötigen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

24. September 2018

UN-Migrationspakt: Einwanderung als Normalzustand?

27. August 2018

Mord in Chemnitz: Was wir wissen – was zu tun ist!

Kommentare (3)

Heinrich Blezinger
Das Problem ist nicht die registrierte Einwanderung in den Arbeits - und Produktionsprozess Deutschlands. Das Problem ist, dass die Einwanderer nicht nach §5 AsylBLG nach drei Monaten in Arbeit gebracht werden. "1€ Job" in Altenheimen, Krankenhäusern, Gemeinden, Landkreisen, Landesaufgaben und Bundesaufgaben z.B. Strassenpflege , Reinigung von Aufnahmeeinrichtungen, Waldpflege, Unkrautbekämpfung, Fallobstverwertung an Gemeinde, Kreis und Landesstrassen etc. Gebt mir das Verfügungsrecht und ich bringe alle in Arbeit.
zu H.Blezinger
Endlich DIE Alternative, Sinn- und Friedenstiftend den Sie an jede Gemeinde in diesem Lande weitergeben sollten. Martha
Maria Elisabeth
" schätzungsweise etwa 100 000 bis 200 000 weitere Familienangehörige zu Syrern und Irakern nach Deutschland nachziehen." ... die dann sicherlich die volle Bürgschaft und Versorgung ihrer Familienmitglieder garantieren durch fleissige Arbeit und 45 Jahre fruchtende Lebensleistung in Deutschland ...

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.