Niedersachsen wählt – wir beobachten!

Niedersachsen wählt – wir beobachten!

Die Bundestagswahl liegt erst einige Tage zurück und wir arbeiten noch immer an Fällen und Meldungen aus den Wahllokalen. Dennoch sind wir Wahlbeobachter bereits jetzt wieder gefragt, um im Nordwesten der Republik zahllose Stimmen vor Fehlern und Betrugsversuchen zu retten. Am Sonntag wird in Niedersachsen ein neuer Landtag und höchstwahrscheinlich eine neue Landesregierung gewählt. Wir sind wieder mit dabei.

Knappe Umfragen machen Beobachtung noch wichtiger

Die vorgezogenen Neuwahlen wurden notwendig, weil die rot-grüne Landesregierung ihre knappe Mehrheit im Landtag verloren hat. Die aktuellen Umfragen zeigen ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD. Die Linke könnte knapp scheitern und die AfD wird mit 6 bis 8% gehandelt. Bei so knappen (möglichen) Ergebnissen ist die korrekte Ermittlung des Wahlergebnisses, die Vermeidung von Fehlern und die Verhinderung von Wahlbetrug von besonderer Bedeutung!

Alle wichtigen Informationen und Quellen

Zur Bundestagswahl konnten wir ca. 14.000 Menschen mobilisieren. Nun hoffen wir, dass die gesammelten Erfahrungen der ersten bundesweiten Wahlbeobachtung bei der Landtagswahl genutzt werden. Neben den Niedersachsen, können auch Beobachter aus Nachbarregionen einspringen und für eine demokratisch korrekte Wahl einstehen. Zur Auffrischung der Kenntnisse und für Erst-Beobachter empfehlen wir unseren Leitfaden für Wahlbeobachter und unsere FAQ zur Wahlbeobachtung. Wer diese Hilfestellungen nutzt, der ist für den Wahltag optimal vorbereitet. Denn keinem Bürger darf untersagt werden, die Wahl zu beobachten, dies Regeln nicht nur Bundesgesetze, sondern auch §45 der Niedersächsischen Landeswahlordnung.

§ 45 Öffentlichkeit der Wahl

Während der Wahlhandlung sowie der Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses hat jede Person zum Wahlraum Zutritt, soweit das ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist.

Sollte es am Wahltag Probleme geben, die sofort abgestellt werden müssen, dann finden Sie hier eine PDF mit einer Übersicht der Kreiswahlleiter und deren Kontaktdaten. Hier können Sie Probleme, Fehler und Verstöße sofort melden und Wahlvorstände zwingen, zu handeln.

Für die Verteilung und Koordination der Wahlbeobachter sollten Sie die unabhängige App „Wahlmission“ nutzen, deren Team sich ebenfalls auf einen Einsatz in Niedersachsen vorbereitet. Mit der App können Sie am Sonntagabend auch Ihre ermittelten Ergebnisse aus den Wahllokalen übermitteln.

Kontakt zum „Ein Prozent“-Wahlbüro

Auch unsere Bürgerinitiative steht Ihnen selbstverständlich wieder mit Rat und Tat zur Seite. Sie erreichen uns bereits jetzt per Facebook, twitter und per E-Mail  (wahlbeobachter@einprozent.de). Am Wahltag richten wir wieder unser Wahlbüro ein. Dort erreichen Sie uns am 15. Oktober ab 8 Uhr unter der Telefonnummer: 0176/28582129. Sollten Sie im Vorfeld oder am Wahltag Verstöße feststellen, dann melden Sie sich bitte und wir helfen Ihnen und versuchen die Probleme zu lösen.

Nutzen Sie Ihre demokratischen Rechte! Sorgen Sie mit uns für einen korrekten Ablauf und schützen Sie Wahlerstimmen vor Wahlbetrug! Niedersachsen, wir kommen!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (3)

J Ziebell
Seit es diese Form der bürgerlichen Wahlbeobachtung gibt, überspringt eine kleine Partei die 5% Hürde. Und das nunmehr nahezu regelmässig. Wie viele kleine Parteien in der Geschichte der Republik wohl zuvor von Bremer Abiturienten oder ähnlichen Wahl"helfern" unter die 5% Hürde und damit weggezählt wurden? Vorbei. Nun gilt es den demokratischen Fortschritt von Sachsen-Anhalt und Sachsen aus über das ganze Land auszubreiten. Mal sehen, wie viele Niedersachsen noch erdverwachsen sind...
Glück Auf!
und sturmfest!
Jason Klingor
Ich war Wahlbeobachter bei der Niedersachsen-Landtags-Wahl in Ankum, wo auch viele russlanddeutsche Aussiedler und damit potentielle AFD Wähler leben. Trotz vorheriger Absprache wurde mit der telefonischen Weitergabe der endgültigen Wahlergebnisse der einzelnden Wahllokale in zwei Fällen nicht auf mich gewartet (ich wollte sie eigentlich notieren usw.). Ich war zu dieser Zeit noch als Wahlbeobachter in einem Nebenraum mit Stimmurnen, wo die Stimmauszählung wegen eines Fehlers der eine neuerliche nochmalige gründliche Auszählung und Druchzählung der Stimmen erforderte bzw. notwendig machte etas länger gedauert hatte, und hätte prinzipiell jederzeit leicht erreicht und informiert und angesprochen werden können. Auch in Ankum gibt es einen Rotary-Club, wo sich das liberale Establishment und der korrupte Klüngel samit kriminellen Seilschaften im Gemeinde-Rat versammelt. Bei den nächsten Kommunal-Wahlen werden ich auf jeden Fall auch wieder als Wahlbeobachter auftreten...! http://www.luebeck-kunterbunt.de https://philosophia-perennis.com

Kommentieren

Kommentar

Der Rundbrief der Bewegung

Bereits über 30.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.